Finden Sie uns auf:

Home
Aktuelles
Dokumentationszentrum
Historischer Ort
Virtueller Rundgang
Fotostrecke
Dauerausstellung
Sonderausstellungen
Wanderausstellungen
Veranstaltungen
Presse
Shop
Downloads
Links
Bildungsangebote für Jugendliche
Projekt "Zwangsarbeiter auf Rügen"
Abgeschlossene Projekte
Wissenschaftlicher Beirat
Swedish Summary
French Summary
Besucherinformationen
Lesecafe
Kontakt
Impressum
Ausstellungsarchiv: 2012 2011 2010 2009 2008 2007
2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000
Sonderausstellungen 2010
Einladungskarte zur Ausstellung16. Dezember 2010 bis 31. März 2011 (täglich von 11:00 bis 16:00 Uhr)

"Antisemitismus? Antizionismus? Israelkritik?"

Eine Ausstellung es Zentrums für Antisemitismusforschung der TU Berlin in Zusammenarbeit mit Yad Vashem, Jerusalem

Antisemitismus sei das Gerücht über den Juden, hat Theodor Adorno einmal formuliert. Gerüchten begegnet man am besten durch Aufklärung. Dazu leistet die Ausstellung „Antisemitismus? Antizionismus? Israelkritik?” einen Beitrag. Sie zeigt anhand aktueller Formen des Antisemitismus, wie sich judenfeindliche Stereotype in allen gesellschaftlichen Gruppen bis heute gehalten haben und immer wieder virulent werden.
Dabei werden Juden heute kaum noch als „Rasse“ oder wegen ihrer Religion diskriminiert. Der zeitgenössische Antisemitismus unterstellt ihnen vielmehr – an antisemitische Verschwörungstheorien und Allmachtphantasien anknüpfend - Einfluss auf Finanzwelt, Wirtschaft, Medien und Politik auszuüben und damit das Weltgeschehen zu bestimmen. Die Präsentation hinterfragt diese Stereotypen und klärt auf über die unterschiedlichen Erscheinungsformen von Antisemitismus.
Darüberhinaus grenzt sie Antisemitismus ab von Antizionismus und Israelkritik. Antizionismus ist als politische Feindschaft gegen Israel eigenständig, kann aber auch getarnter Judenhass sein. Israelkritik schließlich kann als legitimer Teil einer politischen Diskussion auftreten, aber auch als Vorwand genutzt werden um „die Juden“ zu stigmatisieren und „gewöhnliche Judenfeindschaft“ ausdrücken. Die Ausstellung sensibilisiert für diese Unterschiede.


5. November 2010 bis 27. März 2011

"Es brennt! Antijüdischer Terror im November 1938"

Eine Ausstellung der Stiftung Topographie des Terrors in Zusammenarbeit mit der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum

Der Ausstellungstitel "Es brennt!" nimmt den Refrain eines Liedes von Mordechai Gebirtig auf, das er als Reaktion auf einen Pogrom in der polnischen Stadt Przytyk im März 1936 schrieb. Nach der deutschen Besetzung Polens wurde das Lied zu einem Symbol der Selbstbehauptung der ghettoisierten Juden in Polen.
Im Mittelpunkt der Präsentation stehen Fotografien von den Gewalttaten gegen die jüdische Bevölkerung in Deutschland, die mit der so genannten Reichskristallnacht vom 9. auf den 10. November 1938 ihren Höhepunkt fanden. Acht großformatige Bilder vermitteln dem Besucher die Dimensionen der Gewalt gegen die Juden, ihre Synagogen, ihre Wohn- und Geschäftshäuser. Auf der Rückseite werden die historischen Zusammenhänge erläutert und durch weitere Fotoaufnahmen verdeutlicht. Audiostationen präsentieren frühe Zeugnisse der Erfahrungen deutscher Juden in den Novembertagen 1938.
Die Ausstellung dokumentiert auch die Vorgeschichte der Pogrome, die Reaktionen der nichtjüdischen Bevölkerung und ordnet sie ein in den Ausgrenzungsprozess, der mit der so genannten "Endlösung der Judenfrage" seine mörderische Vollendung fand.

Als Ergänzung zur Ausstellung hält der Historiker Marco Esseling, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Dokumentationszentrums Prora, am
9. November 2010 um 18:00 Uhr im Dokumentationszentrum Prora den Vortrag "Kristallnacht" - Antijüdische Gewalt in Pommern im November 1938.


Ausstellungsplakat
5. September bis 15. Oktober 2010

"Das verdächtige Saxophon. 'Entartete Musik' im NS-Staat"

Eine Ausstellung des Musikwissenschaftler Dr. Albrecht Dümling

Ein Jahr nach der Münchner Ausstellung „Entartete Kunst“ wurde im Mai 1938 bei den Düsseldorfer Reichsmusiktagen die Propaganda-Schau „Entartete Musik“ gezeigt, die auch in der Musik eine gefährliche „Zersetzung“ und „Rassenmischung“ diagnostizierte. Die Ausstellung richtete sich gegen die musikalische Moderne, insb. gegen den Jazz und die Musik von jüdischen Künstlern und Komponisten, deren Entfernung aus dem deutschen Musikleben gefordert wurde. Jazz galt als Inbegriff „jüdisch-negroider Unterwanderung“, weshalb die Ausstellungsbroschüre einen schwarzen Saxophonspieler mit Judenstern zeigte.

1988 konzipierte der Berliner Musikwissenschaftler Dr. Albrecht Dümling eine Rekonstruktion dieser Ausstellung, die 20 Jahre später noch einmal von ihm, zusammen mit dem Düsseldorfer Designbüro Drasdo, überarbeitet wurde. Viele zuvor unbekannte Quellen wurden in diese Neubearbeitung integriert.

Entsprechend der 1938er Ausstellung werden jetzt mehr Abbildungen zum „jüdischen Theater im Jazzrhythmus“ gezeigt, was den Titel „Das verdächtige Saxophon“ erklärt. Audio Guides sowie Monitore mit Auszügen aus NS-Wochenschauen ermöglichen ein enges Wechselverhältnis zwischen dem Gehörten und dem Gesehenen.

Link zur Homepage der Ausstellung



2. Juli bis 30. August 2010
Ausstellungsplakat
"Was damals Recht war ... - Soldaten und Zivilisten vor Gerichten der Wehrmacht"

Eine Ausstellung der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Etwa 30.000 Menschen in Deutschland und im besetzten Europa wurden von Gerichten der Wehrmacht u.a. wegen Fahnenflucht, „Wehrkraftzersetzung“ oder Kriegsverrat zum Tode verurteilt, über 20.000 hingerichtet. Die Urteile, die während des Zweiten Weltkrieges von den deutschen Militärrichtern verhängt wurden, hat der Bundestag erst in den Jahren 1998 bis 2009 für Unrecht erklärt und aufgehoben.

Die Ausstellung „Was damals Recht war, … – Soldaten und Zivilisten vor Gerichten der Wehrmacht“ zeichnet erstmals ein umfassendes Bild von den willkürlichen Entscheidungen der Wehrmachtsgerichte. Mit Begründungen wie „Aufrechterhaltung der Manneszucht“, „Volksschädling“ oder „biologisch minderwertig“ wurden zahlreiche Todesurteile verhängt.

Die Präsentation skizziert 16 Lebenswege von Verurteilten und stellt sie fünf Porträts von Richtern gegenüber, die diese Unrechtsurteile verhängten. Die Ausstellung zeigt auch, wie diese Juristen nach 1945 oftmals ihre Karrieren fortsetzen konnten, während die zu Unrecht Verurteilten bis Ende der 90er Jahre darauf warten mussten, rehabilitiert zu werden.

Die Ausstellung im Dokumentationszentrum Prora dokumentiert einerseits den Unrechtscharakter dieser Rechtsprechung, zeigt aber auch, dass die urteilenden Richter durchaus Spielräume bei der Urteilsfindung hatten und einige mutige diese auch nutzten.


Ausstellungsplakat

2. Juli bis 31. August 2010

"Von der österreichisch-ungarischen Wehrmacht in die deutsche Wehrmacht"

Eine Ausstellung im Rahmen des Projekts "Krieg ist daDa" von Arbos - Gesellschaft für Musik und Theater, Salzburg

60 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg hat sich ARBOS-Direktor Herbert Gantschacher mit Leben und Karrieren herausragender Offiziere der k.u.k.-Wehrmacht beschäftigt. Ausgehend vom Ersten Weltkrieg zeigt Gantschacher in seiner Präsentation, dass viele dieser Offiziere ihre Karrieren in der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg fortsetzen konnten. Ihre Erfahrungen wurden für den Eroberungs- und Vernichtungskrieg im Osten gebraucht, insb. auf dem Balkan konnten einzelne Offiziere ihren Vernichtungsfeldzug aus dem Ersten Weltkrieg fortsetzen.

Ein Beispiel ist der frühere Direktor des Kriegsarchivs im Österreichischen Staatsarchiv, Edmund Glaise von Horstenau. 1938 wurde er im Kabinett Seyß-Inquart Vizekanzler, nach dem Anschluss Mitglied der Landesregierung unter Reichsstatthalter Seyß-Inquart.

Im Zweiten Weltkrieg war er von 1941 bis 1944 Bevollmächtigter General in Kroatien und verfasste Lageberichte über Deportationen und Massenmorde an Juden. Ab November 1945 war er bei den Nürnberger Prozessen Zeuge der Anklage. Da Glaise-Horstenau aber damit rechnen musste, nach Belgrad ausgeliefert zu werden, beging er am 20. Juli 1946 Selbstmord.



2. April 2010 bis 31. Mai 2010

"Abgeerntet. Wer ernährt die Welt"
Plakat zur Ausstellung

Eine Ausstellung des INKOTA-netzwerkes zu Hunger, Globalisierung und Landwirtschaft

„Wir werden die Zahl der unter Hunger leidenden Menschen bis zum Jahr 2015 halbieren!“ Mit diesem Ziel versprach die internationale Staatengemeinschaft 1996 auf dem Welternährungsgipfel in Rom, den Hunger in der Welt zu bekämpfen. Über zehn Jahre später scheint das Versprechen in weite Ferne gerückt zu sein. Noch immer hungern 1,2 Milliarden Menschen. Jeden Tag sterben Schätzungen zufolge 30.000 Menschen an den Folgen von Hunger. Wie lässt sich Hunger tatsächlich bekämpfen? Wer ernährt die Welt?

Auf fünf Entdeckerpfaden erfahren BesucherInnen der Ausstellung, warum Menschen an Unterernährung leiden und wie der weltweite Hunger bekämpft werden kann. Sind Gentechnik und moderne landwirtschaftliche Maschinen ein Rezept gegen den Hunger? Warum macht Biosprit Hunger und wie kommen die „Hähnchen des Todes“ von Europa nach Afrika? Können Kleinbauern die Welt ernähren?